Die Sadhana im April ist “Heiterkeit”

Wir konzentrieren uns jeweils einen Monat lang auf eine positive Qualität eines Yogis. 

Im April kultivieren wir in uns die

HEITERKEIT

Beginne und beende  jeden Tag mit dem folgenden Satz und ein Lächen im Gesicht:

“Ich gehe mit einem heiterem Herz durchs Leben!”

 

***

 

Erfahre ein bisschen mehr über das, was die Heiterkeit ist:

 

Auf Spanisch „La alegría“ bedeutet auf Deutsch „Die Heiterkeit“, „Die Freude“.
Aber grundsätzlich, sind sie nicht dasselbe und dafür mag ich die deutsche Sprache, denn sie zeigt uns ganz genau worin der Unterschied zwischen den beiden liegt.

Freude ist eine lebhafte Emotion, häufig begleitet von einem Gefühl der Erfüllung, wenn die eigenen Wünsche und Bedürfnisse erfüllt werden.

Die Heiterkeit ist subtiler, sie bezeichnet eine frohgemute, aufgeräumte, aufgelockerte Stimmung. Sie ist das psychische Energiesparprogramm, da es nur einen Bruchteil der Emotionen benötigt.

Im Yoga, wird die Heiterkeit als eine Lebenseinstellung gekennzeichnet, eine Qualität die ein Yogi gerne in sich kultiviert, denn Heiterkeit erlaubt uns besser mit der Welt, der Arbeit und dem Stress, optimaler, d.h. effektiver umzugehen… Schließlich verleiht Heiterkeit  dem Yogi mehr Spielraum, um sich auf das Wesentliche zu fokusieren: seine spirituelle Entwicklung!

Allgemein, stärkt eine heitere Stimmung die seelische Widerstandskraft, die Resilienz, die Du schon ganz gut kennst!

 

„Die Heiterkeit ist, wie kaum sonst etwas im menschlichen Dasein, geeignet,      
 um sich über schwierige Situationen zu stellen“
­ – Viktor Frankl, Psych.-

 

Wer Heiterkeit für sich entdeckt, entwickelt auch Eigenschaften, wie Leichtigkeit, Glücklichsein und Gelassenheit, wird nicht von seinen Gefühlen überwältigt, sondern kann mit den Gefühlen und Emotionen tanzen!

 

„Man kann einen Menschen am Lachen viel besser erkennen und verstehen,
als aus langwierigen psychologischen Untersuchungen“

-Dostojewski, Psych.-

 

Ältere Menschen, ob Yogis oder nicht, erlangen durch die Lebenserfahrung eine heitere Stimmung und wissen dass alle Probleme gelöst werden können. Diese weise Einstellung erzeugt eine Gelassenheit, die Leichtigkeit hervorruft.

Junge Menschen, ob Yogis oder nicht, können die Qualität der Heiterkeit  für sich entdecken und kultivieren. Wie? Fange immer mit dem Einfachsten an: Lächeln! 

„Trage immer ein heiteres Lächeln mit einem freundlichen Gesicht“
-Swami Sivananda-

Du kennst meinen Spruch während der Yogastunde: „Sanft im Gesicht, lächeln!“.  
Aber ja, lächeln ist im Alltag manchmal nicht so einfach, vor allem wenn wir vor schwierigen Situationen stehen. Deshalb sollten wir das Gehirn austricksen, denn es kann nicht zwischen einem echten oder falschen Lächeln unterscheiden! Es fängt sofort an mehr Glückshormone zu produzieren, die Wohlbefinden und Glücksgefühle hervorrufen, die wiederum den Stress abbauen, uns entspannen und uns besser denken lassen. Ist das nicht toll?

 

„Fake it until you make it!”“Täusche es vor, bis du es schaffst!“
-Prämisse des Lach-Yoga-

 

Fünf Mal am Tag eine Minute lang lächeln, die Glücksgefühle wahrnehmen, den Alltag loslassen… Fünf Mal am Tag nur eine Minute lang! Das ist machbar!, oder?

Und vergiss nicht das:

„Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag“
-Charlie Chaplin-

 

***

 

OM Shanti

Deine Laura

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leer
    Visit Us On InstagramVisit Us On FacebookVisit Us On Youtube