Die Sadhana im März ist “Resilienz”

Wir konzentrieren uns jeweils einen Monat lang auf eine positive Qualität eines Yogis. 

Im März kultivieren wir in uns die

RESILIENZ.

Beginne und beende  jeden Tag mit dem folgenden Satz:

“Ich kann mich gut auf Neues einlassen”

 

Hier eine Metapher von Ana Forés und Jordi Gravé
über das Resilienz:

Eine Tochter beschwerte sich bei ihrem Vater über ihr Leben und wie schwierig es für sie war. Sie wusste nicht, wie es weitergehen sollte und dachte daran aufzugeben. Sie war es leid zu kämpfen. Es schien so, dass als sie ein Problem behoben hatte, ein anderes auftauchte.

Ihr Vater, ein Küchenchef, nahm sie mit an seinen Arbeitsplatz. Dort füllte er drei Töpfe mit Wasser und stellte sie über ein starkes Feuer. Bald kochte das Wasser in allen drei Töpfen. In einen legte er Karotten, in einen anderen Eier und in den letzten Kaffeebohnen. Er ließ sie kochen, ohne ein Wort zu sagen.

Die Tochter wartete ungeduldig und fragte sich, was ihr Vater tat. Zwanzig Minuten später löschte der Vater das Feuer. Er nahm die Karotten heraus und gab sie in eine Schüssel. Er nahm die Eier heraus und legte sie auf einen anderen Teller. Schließlich siebte er den Kaffee ab und füllte ihn in einen dritten Behälter. Er sah seine Tochter an und sagte:

– „Meine Liebe, was siehst du?“

– “Karotten, Eier und Kaffee” war ihre Antwort.

Er ließ sie näher kommen und forderte sie auf, die Karotten zu berühren. Sie tat es und bemerkte, dass sie weich waren. Dann bat er sie, ein Ei zu nehmen und es zu zerbrechen. Nachdem sie die Schale abgezogen hatte, betrachtete sie das hartgekochte Ei. Dann bat er sie, den Kaffee zu trinken. Sie lächelte, als sie den wohlriechenden Kaffee zu sich nahm. Demütig fragte die Tochter:

“Was bedeutet das, Vater?”

Er erklärte, dass alle drei Elemente der gleichen Widrigkeit ausgesetzt waren: kochendes Wasser, aber unterschiedlich reagiert hatten. Die Karotte kommt stark und fest ins Wasser; aber nachdem sie durch das kochende Wasser gegangen war, war sie weich geworden und leicht zu pürieren. Das zerbrechliche Ei kam ins Wasser, seine dünne Schale schützte sein flüssiges Inneres; aber nachdem es in kochendem Wasser war, war sein Inneres hart geworden. Die Kaffeebohnen waren jedoch einzigartig; nachdem sie in kochendem Wasser waren, hatten sie das Wasser verändert.

„- Welcher Typ bist du?“, fragte er seine Tochter. „Wenn Widrigkeiten an deine Tür klopfen, wie reagierst du? Bist du eine Karotte, die stark erscheint, aber wenn dich Widrigkeiten und Schmerz berühren, wirst du schwach und verlierst deine Kraft? Bist du wie ein Ei, das ein formbares Innere aufweist? Hattest du einen fließenden Geist, aber nach einem Tod, einer Trennung oder einer Entlassung bist du hart und starr geworden? Äußerlich siehst du danach noch gleich aus, aber du wurdest verbittert und hart, mit einem verhärteten Geist und Herzen?

Oder bist du wie eine Kaffeebohne? Der Kaffee verwandelt sich im kochenden Wasser, dem Element, das Schmerzen verursacht. Wenn das Wasser den Siedepunkt erreicht, erreicht der Kaffee sein bestes Aroma. Wenn wir wie die Kaffeebohne sind, reagieren wir besser, wenn die Dinge schlechter werden, und machen die Dinge um uns herum besser.

 

Und du, wer von den dreien bist du?

 

***

 

OM Shanti

Deine Laura

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leer
    Visit Us On InstagramVisit Us On FacebookVisit Us On Youtube